Teleboy bloggt

Dustin Hoffman: Vielseitigkeit & Ausdauer

Mi, 18.03.2015, Selina Lau-Schmidiger

Dustin Hoffman ist ein Charakterdarsteller, der seit den 1970er-Jahren das amerikanische Kino prägt - Jahrzehntelang als Schauspieler und seit seinem 75. Lebensjahr auch als Regisseur. Wir zeigen, welche Rollen und Filme auf sein Konto gehen.

Dustin Hoffman feiert in diesem Jahr im August bereits seinen 78. Geburtstag. In seinem Leben schlüpfte er schon in so manche Rolle. Zu Beginn seiner Schauspielkarriere hatte er allerdings Mühe, gute Angebote zu bekommen. Ab und zu ergatterte er kleinere Fernseh- und Theaterrollen, für die er sogar etliche Preise gewann. Dennoch sah seine Zukunft zunächst düster aus. Dabei setzten auch Hoffmans Eltern grosse Hoffnungen auf die Karriere ihres Sohnes, benannten sie ihn doch nach dem Stummfilmschauspieler Dustin Farnum. Aber der nationale und internationale Durchbruch von Dustin Hoffman liess auf sich warten. Während seiner Ausbildung teilte er sich mit den ebenfalls am Hungertuch nagenden, jedoch später gefeierten Schauspielgrössen Gene Hackman («Unforgiven») und Robert Duvall («Der Pate II») eine kleine Wohnung und derjenige der Drei, der gerade genug Geld hatte, war für den Unterhalt zuständig.

1967 traf Hoffman mit der Rolle als sympathischer Antiheld in «Die Reifeprüfung» endlich den Nerv der Zeit. Er erlangte internationale Berühmtheit und schon bald folgten seine ganz grossen Rollen, sei es im Sozialdrama «Asphalt-Cowboy» als schwerkranker Strassenganove oder im Anti-Western «Little Big Man» als Kriegsveteran. Ein Blick ins wöchentliche Fernsehprogramm zeigt, dass sowohl ältere als auch neuere Filme mit Dustin Hoffman von den TV-Sendern regelmässig abgespielt werden. Blickt man auf die Titel, wird einem klar, mit wieviel Ausdauer der Charakterdarsteller seit Jahrzehnten bei Filmprojekten mitwirkt, und welche Vielseitigkeit er über die Jahre hinweg beweist: Für den Ausbruchsfilmklassiker Papillon (25. März, 01:55 Uhr auf ARD) hungerte er sich an der Seite von Steve McQueen fast zu Tode, im Fantasy-Abenteuer Hook verkörperte er den gefürchteten Piraten Captain Hook (1. April, 21:20 Uhr auf StarTV), für seine Rolle in der Literaturverfilmung «Kramer gegen Kramer» und im Drama Rain Man (4. April, 09:55 Uhr auf RTL2) erhielt er je einen Oscar, im Thriller Das Urteil - Jeder ist käuflich spielte er an der Seite seines guten Freundes Gene Hackman und in der Trilogie, bestehend aus den Blockbustern «Meine Braut, ihr Vater und ich», «Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich» sowie Meine Frau, unsere Kinder und ich (11. April, 20:15 Uhr auf ORF1) bewies er sein komödiantisches Talent. In Confidence - Coup in L.A. (3. April, 01:20 Uhr auf ARD) mimte Hoffman einen Mafioso und machte somit den besten Teil des ansonsten bedeutungsschweren Films aus.

Alle, die nun noch nicht genug Dustin Hoffman im TV haben, finden auf VOD-Portalen noch mehr Filme jeden Couleurs mit dem Schauspieler, zum Beispiel auf Hollystar Klassiker wie Die Unbestechlichen oder Hoffmans Regiedebüt Quartett, mit dem er sich mit 75 Jahren einen Traum erfüllte und nach eigener Aussage seinen inneren Dämon - die Angst vor dem Regieführen - besiegte. Eine weitere eindrückliche Leistung Hoffmans zeigt der Film «Tootsie», in dem er einen Transvestiten spielte. Arte zeigt in seinem Filmmagazin Abgedreht! (22. März, 11:20 Uhr), wie Hoffman sich auf die Rolle vorbereitete. Die Hoffnung bei vielen Zuschauern ist gross, dass Hoffman seine Ausdauer und Vielseitigkeit auch an seine Kinder weitervererbt hat - denn von seinen sechs Nachkömmlingen haben sich sage und schreibe vier ebenfalls der Schauspielerei verpflichtet.

Teleboy bloggt - weitere Beiträge

Bild zu: Der reinste Horror...

Teleboy bloggt | Fr, 26.06.2015

Der reinste Horror...

... im wahrsten Sinne des Wortes: Zarte Gemüter müssen tapfer sein, denn ZDFneo wird einen Monat lang von zahlreichen Horrorfilmen beherrscht. mehr...

Bild zu: «Bright Star - Meine Liebe. Ewig»

Teleboy bloggt | Mi, 17.06.2015

«Bright Star - Meine Liebe. Ewig»

Oscar-Preisträgerin Jane Campion erzählt eine zart-melancholische Ballade über die Liebe und die Kunst im England des 19. Jahrhunderts. mehr...

Bild zu: «Oslo, 31. August»

Teleboy bloggt | Mi, 10.06.2015

«Oslo, 31. August»

Das norwegische Drama von Regisseur Joachim Trier ist eine fesselnde Charakterstudie eines suizidalen Ex-Junkies - wir haben die Filmkritik. mehr...