ZDF Info

Mittwoch, 27. September
01:50 - 02:30

Der Forensiker Dr. Henry Lee ist bekennender Holmes-Fan. ©
In den Verfilmungen wird gerne auch Sherlock Holmes musische Seite inszeniert. ©
Die Tatortermittlerin Karen Smith ist Spezialistin für Blutspuren. ©
Sherlock Holmes - wie man ihn aus den vielen Verfilmungen kennt. ©
Aufnehmen
Watchlist

Das Vermächtnis des Sherlock Holmes

Logik und Kriminalistik

Jeder kennt Sherlock Holmes, die berühmte Detektivfigur in Literatur, Film und Fernsehen. Seit dem Erscheinen der ersten Geschichte im Jahre 1887 fasziniert Sherlock Holmes sein Publikum. Seine Methode aus detailgenauer Beobachtung und nüchterner Schlussfolgerung war revolutionär. Sherlock Holmes war Ideengeber für viele kriminologische Untersuchungsmethoden. Und seine analytische Genialität ist immer noch Quelle der Inspiration. Sherlock Holmes war Wegbereiter für viele Disziplinen der forensischen Wissenschaften. Ohne ihn hätte es keine forensischen Labore gegeben. Auch die Toxikologie und die Analyse von Finger- und Schuhabdrücken hätten ohne ihn kaum Anwendung gefunden. Sherlock Holmes besaß das erste forensische Labor der Welt. In der Baker Street 221B sammelte und untersuchte er Proben von Böden, Gesteinen, Fasern und Haaren. Der Franzose Edmond Locard wollte es ihm gleichtun. Sein Labor in Lyon wurde das erste reale Forensiklabor. Und Edmonds These, dass Dinge, die miteinander in Kontakt kommen, immer wechselseitig Spuren hinterlassen, wurde zu einem Leitprinzip in der Kriminalermittlung. Wie weit sich die Toxikologie seit Sherlock Holmes' Zeiten entwickelt hat, sehen wir im Mordfall von Robert Curley: Anhand von Haarproben lässt sich nachweisen, wann und wie oft ein Mensch einem Gift ausgesetzt war. Auch Finger- und Schuhabdrücke waren für Sherlock Holmes schon zuverlässiges Beweismaterial, lange bevor sich dies in der Praxis durchsetzen konnte. Was heute wie selbstverständlich erscheint, war damals bahnbrechend. Die relativ junge Disziplin der Gang-Analyse beruht ebenfalls auf Sherlock Holmes' Methoden. Heutige Ermittler können so zum Beispiel durch die genaue Untersuchung der Innensohle eines Schuhs den Täter identifizieren. Doyles 56 Sherlock-Holmes-Kurzgeschichten und vier Romane haben die Welt der Forensik für immer verändert. Sein Hauptverdienst war es zu zeigen, wie professionelle und wissenschaftliche Verbrechensaufklärung aussehen kann. Sherlock Holmes war in diesem Punkt seiner Zeit weit voraus.

Länge: 40 Minuten

Programm

Replay